Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Wenn Ihr die Tiere nicht ehrt, ehrt Ihr auch nicht Euch selbst.

Wenn Ihr die Tiere schändet, schändet Ihr auch einen Teil von Euch.

 

Franz von Assisi

Am Anfang liebte ich die Tiere, dann begann ich die Menschen zu lieben und dies war ein weit größeres Abenteuer!

 

Franz von Assisi

Seid gegrüßt geliebte Kinder, Franz von Assisi ist mein Name. Es ist mir ein großes Bedürfnis zu Euch zu sprechen und es ist das erste Mal, dass ich die Worte an Euch richte und ich habe die Wesenheit Tier gebeten anwesend zu sein, um eine Verbindung zu schaffen zwischen dem Menschenreich und dem Tierreich. Denn es ist meine Aufgabe eine Brücke zu schlagen und die Herzen zu öffnen für jedwede Form von Energie, jedwede Form von Leben. Denn auch Ihr wart einst vor vielen Äonen auf der Ebene der Tiere und habt Euch entwickelt auf einer langen Lebensreise, um immer größere Bewusstheit zu erfahren, um Euch zu individualisieren, um Euch auf allen Ebenen zu erfahren, um zu Erwachen zu Eurer Göttlichkeit.

In dieser Hinsicht unterscheidet Ihr Euch von den Tieren, denn Ihr seid erwacht, um wirklich zu verstehen und zu fühlen und anzunehmen, dass Ihr in vollkommener Verbindung seid mit der Göttlichkeit, dass Ihr ein Teil seid der Göttlichkeit, halb Mensch, halb Gott, alle Energien in Euch tragend. Und so könnt Ihr Euch in jedwede Richtung bewegen, Ihr könnt Euch aufschwingen in die hohen Dimensionen des Lichtes, wenn Ihr reinen Herzens und reinen Gemütes seid. Ihr könnt hinabsteigen in die Niederungen des Lebens, Euch verausgaben, erfahren, Fehler machen, Hindernisse anschauen, bewältigen oder Hindernissen ausweichen und Euch herumdrehen, um einen anderen Weg zu nehmen.

So habt Ihr die Entscheidungskraft und Ihr dürft wahrlich jeden Tag in Eurem Leben entscheiden, welchen Weg Ihr nehmt, in welche Richtung Ihr Euch bewegt, was jetzt für Euch richtig ist und manchmal ist es unendlich wichtig, dass Ihr ganz Mensch seid, dass Ihr vielleicht sogar eine zeitlang Eure Göttlichkeit vergesst, vernachlässigt und manchmal kommt es dazu, dass Ihr die Verbindung auch unterbrecht, um dann eine große Sehnsucht, einen Schmerz in Euch zu fühlen, eine Leere, die nicht zu stillen ist mit jedweder Form von Menschlichkeit. So erinnert Euch Eure Seele, Eure Göttlichkeit dann in diesem Moment, Euch wieder rückzuverbinden und wieder die Einheit herzustellen, um wieder alles leben zu können, aber in Verbindung sein mit allem, nicht abgespalten. Und manchmal ist Eure Seele sehr präsent und führt Euch und Ihr fangt an Euch in den geistig-lichten Dimensionen zu verlieren. Ihr lebt dann eine zu große Gewichtung des Geistes, der Seele und Ihr vergesst, dass Ihr Mensch seid. Und auch dann ist ein Schmerz, ein Ziehen, eine Leere in Euch, um Euch zu erinnern, dass Ihr ALLES seid, dass nichts getrennt von dem anderen existiert und dass es gilt alle Teile Eurer selbst anzunehmen, zu lieben, auszudrücken. Und Ihr dürft entscheiden, an jedem Tag Eures Lebens, welche Facette Eures Mensch-Gott-Seins Ihr leben möchtet, was Ihr jetzt erfahren möchtet. Und Eure Seele führt Euch auf Eurem Weg und die Botschaften werden klarer und klarer.

Und viele Botschaften erhaltet Ihr aus dem Reich der Tiere. Die Wesenheiten, die oft unbeachtet an Eurer Seite schreiten, Euren Lebensraum teilen oder besser gesagt, Ihr dringt ein und teilt den Lebensraum mit ihnen. Sie sind große Botschafter, sie haben die Verbindung zur Göttlichkeit nie verloren. Sie verirren sich niemals in den Niederungen des Lebens, da sie immer in Verbindung mit ihrem göttlichen Erbe sind. So können sie Euch Beispiel sein für eine Natürlichkeit der Göttlichkeit, für einen Sinn und Zweck, für einen Platz im göttlichen Gefüge, den Ihr so oft verlassen habt. Denn auch Ihr habt Euren Platz im göttlichen Lichtgitternetz. Ihr seid aufgefangen in den Strukturen des Lichtes und der Energie und Ihr sucht vielleicht sehr lange Zeit nach diesem Platz im göttlichen Gefüge, denn nur an diesem Platz fühlt Ihr Euch eins mit allem was ist. Nur an diesem Platz könnt Ihr die vollkommene Freude erfahren, nicht ausschließlich, doch die vollkommene Freude immer wieder in Euch spürend, das pulsierende Leben und die pulsierende Göttlichkeit des Lichtes.

Schaut Euch die Tiere an, Eure Weggefährten, unbeachtet, ob ihrer Größe, ihrer Verbindung zur Göttlichkeit, ihren Dienst, den sie verrichten. Klaglos nehmen sie ihren Platz im göttlichen Gefüge ein und wenn dies bedeutet, an einem Tag sich hinaufzuschwingen in die Lüfte, ein Loblied, eine Lobpreisung zu singen und am nächsten Tag hinabzustürzen und den Körper zu verlassen, ob es bedeutet, zu Diensten zu sein, für Euch zu sterben, damit Ihr Nahrung habt. Die Tiere nehmen ihren Platz klaglos ein und sind in vollkommener Verbindung mit der Göttlichkeit. Sie sind wichtige Träger des Lichtgitternetzes Erde und deshalb sind sie von unendlicher Wichtigkeit in auch Eurer Entwicklung.

Wenn Ihr die Tiere nicht ehrt, ehrt Ihr auch nicht Euch selbst.

Wenn Ihr die Tiere schändet, schändet Ihr auch einen Teil von Euch.

Beachtet und beobachtet diese Euren treuen Gefährten, wie sie klaglos ihren Platz einnehmen mit einer großen Natürlichkeit, Selbstverständlichkeit und insbesondere die Wesenheiten Tier, die Eure unmittelbaren Gefährten sind, sind oft Wesenheiten, die Euch bedingungslos, ohne Zweifel lieben, aus ganzem Herzen. Die so vieles für Euch tragen, die Euch Mut zusprechen, Wärme und Geborgenheit schenken, die Euch Botschaften überbringen, die Euch Anleitung geben.

So mögen sie Eure Begleiter sein, Euch Hinweise geben und die Qualitäten der unterschiedlichen Gattungen könnt Ihr Euch energetisch zunutze machen, wenn Ihr vielleicht Euren Platz im Lichtgitternetz noch nicht gefunden habt, vielleicht Euren Platz im Lichtgitternetz verloren habt, Ihr hattet ihn einmal, Ihr erinnert Euch, doch Ihr könnt ihn nicht wiederfinden. So hilft Euch die Energie des Tieres, dass dann Euer Begleiter ist, Euch wiederzufinden, Euch auszubalancieren, Euren Platz wieder einzunehmen und vielleicht zu finden, wenn Ihr ihn verloren habt. Wenn Ihr hinabgestiegen seid in die Irrungen und Wirrungen der Menschlichkeit und vielleicht die Verbindung zu Eurer Göttlichkeit verloren habt.

Umgebt Euch mit den Wesenheiten Tier oder verbindet Euch auf energetische Art und Weise mit einer Tiergattung, deren Eigenschaften Ihr vielleicht jetzt benötigt, um Eure Verbindung zur Göttlichkeit wieder herzustellen. Euch ganz zu fühlen, heil zu fühlen. Beobachtet den Flug der Vögel, sie sind frei und ungebunden und dennoch dienen sie in jeder Sekunde ihres Lebens. Sie sehen die Welt von oben. So könnt Ihr Euch auf Adlers Schwingen in Eurem Inneren, in der Meditation oder im Wachbewusstsein hinaufschwingen, hoch über diese Erde, um einmal Euer Leben von oben zu betrachten, Abstand zu nehmen, frei zu sein und doch in jeder Sekunde Eures Daseins im Dienst. Auf der Suche nach Eurem Platz im göttlichen Lichtgitternetz oder an diesem Platz dienend. Mit unendlicher Freude, überschäumender Freude, Euren Platz einzunehmen, auszufüllen, um das zu tun, was dann zu tun ist.

Ich schaffe die Verbindung zwischen Euch und den Tieren und ich versorge alle Wesenheiten – Mensch und Tier – mit einer Liebe, die trägt, die verbindet, die voranbringt. Denn in der Liebe verhaftet, die Liebe lebend, geht Ihr Euren Weg mit sicherem Schritt. Und auch wenn Ihr manchmal hinabsteigt in die Irrungen und Wirrungen Eures Menschseins, so hilft Euch die Liebe und insbesondere die Liebe zu der Wesenheit Tier, Eure Göttlichkeit nicht zu verleugnen, die Verbindung immer aufrecht zu erhalten, wissend, dass Ihr göttlichen Ursprungs seid und dass Ihr Eure Göttlichkeit an jeden Ort dieser Erde tragt und dass durch Euch die Liebe, die Göttlichkeit und die große Form der Fürsorge spricht und weiterfließt zu den Menschen, mit denen Ihr in Kontakt kommt, die Ihr berührt und Ihr lasst Euch dann berühren, denen Ihr seid offen, Ihr seid unverwundbar, weil Ihr göttlich seid, Gott-Mensch, unverwundbar, in Verbindung mit allen Facetten Eures Seins, mit allen Aspekten der göttlichen Schöpfung Euren Platz einnehmen. Vielleicht manchmal klaglos, doch immer klaglos tun dies nur die Tiere.

Sie lieben Euch so sehr, sie halten das Gleichgewicht auf diesem Planeten. Jede Tiergattung  repräsentiert eine Energie, die wichtig ist, um den gesamten Planeten in Balance zu halten und wann immer eine Gattung Tier, die Ihr so missachtet habt, von diesem Planeten verschwindet, gerät das ganze System in eine Dysbalance und andere Gattungen Tier fangen auf, was zerstört und gestört wurde und nehmen noch mehr auf sich, als sie bislang getragen haben. So seid achtsam in Eurem alltäglichen Leben, aber auch in den großen Dingen, denn es gilt die Balance zu halten, alles zu ehren und wertzuschätzen und nichts zu vertreiben, weil es nicht in Euer Weltbild passt. Wann immer die Tiere zu Euch kommen, bringen sie Euch ein unendlich großes Geschenk - ihre Liebe und ihre vollkommene Verbindung zur Göttlichkeit. So öffnet Eure Herzen für diese Diener im Dienste des Lichtes und öffnet Eure Herzen für Euren Dienst des Lichtes, für Euren Platz im göttlichen Gefüge und haltet Eure Herzen weit offen, denn die Liebe trägt Euch auf Eurem Weg sicheren Schrittes Eurem Ziel, Eurem Seelenziel entgegen.

Und viele Gefährten habt Ihr an Eurer Seite, sichtbar und unsichtbar, ob Mensch, ob Tier. So achtet auf die Zeichen des Himmels und achtet auf die Zeichen der Tierwelt in der Zeit, die vor Euch liegt. Und wann immer ein Tier offensichtlich Euren Weg kreuzt, erinnert es Euch an Euren Auftrag, an Euren Platz im göttlichen Lichtgitternetz, erinnert Euch daran niemals die Verbindung zur Göttlichkeit zu unterbrechen, weil Ihr Euch wieder einmal zu sehr im Menschsein verfangen habt.

So sind sie Boten, Boten des Lichtes, Boten in vollkommener Liebe, Boten reinen Herzens, Diener des Lichtes und Hinweise für Euch , Euch niemals zu verlieren, immer alles von Euch zu leben, anzunehmen Euer Mensch-Gott-Sein. Und manchmal inne zu halten, den Flug der Vögel zu beobachten und Eure Seele sprechen zu lassen. Ihr seht dann die Weite, die Freiheit, die Unendlichkeit und trotz alledem die Begrenztheit, da Ihr – und die Vögel, die Ihr beobachtet – alle im Dienst des Göttlichen steht, Euer Leben zwar gestalten könnt, Entscheidungen treffen könnt, doch da der Plan Eure Seele vorgegeben ist, werde Ihr manchmal sanft oder aber unsanft auf Euren Weg hingewiesen, um Euren Platz einzunehmen, der Euch mit überschäumender Freude erfüllen wird.

Ein Platz, an dem dies nicht der Fall ist, ist nicht Euer Platz im göttlichen Gefüge! So möge die Freude Euer Leitfaden sein, um Euren Platz zu finden. Richtet Euch aus an der Freude, an dem, was Euer Herz tief berührt und lasst zu, dass die Wesenheiten Tiere Euch so unendlich lieben, dass sie Euren Planeten in der Balance halten, dass sie Euch begleiten, unauffällig oder manchmal ganz direkt, um Euch an ihrer Liebe, ihrem Dienst und ihrer vollkommenden Göttlichkeit teilhaben zu lassen.

So danken wir der Wesenheit Tier heute hier anwesend zu sein, um Euch zu berühren und zu erinnern.

So bin ich Franz von Assisi, in Liebe verbunden mit Euch allen und mit allen Tieren.

Lebt wohl!